Im Trend: Heiraten in Spanien

Knapp 100.000 Deutsche leben fest in Spanien. Die Zahl der deutschen Urlauber auf der iberischen Halbinsel ist noch bedeutend größer. Die Beliebtheit Spaniens bei den Bundesbürgern hat viele Gründe, sei es das mediterrane Setting der Mittelmeerstädte, die spanische Lebensart im Allgemeinen sowie das durchweg angenehmere Klima. Kein Wunder also, dass auch Heiratswillige das Land der Tapas und Stierkämpfe immer öfter für den schönsten Tag im Leben ins Auge fassen.

 

In Spanien heiraten – aber wo?

Berge, Wüsten und Strände prägen die Landschaft Spaniens auf ganz unterschiedliche Weise. Genau wie die Städte: Metropolen wie die königliche Hauptstadt Madrid oder Barcelona, der Stolz Kataloniens, haben ihre ganz eigene Charakteristik. Deutsche Auswanderer sind folglich weit über das Land verstreut. So lebt etwa ein Drittel aller nach Spanien ausgewanderten Deutschen auf Mallorca – die Bezeichnung Mallorcas als siebzehntes Bundesland kommt also nicht von ungefähr. An geeigneten Szenarien für eine gelungene Hochzeit mangelt es also nicht. Ebenfalls sehr beliebt sind Sevilla in Andalusien, Bilbao im Norden, unweit der französichen Küste, und natürlich Alicante an der Costa Blanca.

Auch in Spanien eine Geldfrage

Die Lebenshaltungskosten in Spanien sind trotz Krise beinahe auf deutschem Niveau. Dabei muss allerdings beachtet werden, dass es teils große regionale Unterschiede gibt. Dennoch: Eine große Hochzeit in Spanien schlägt so oder so mit mindestens 5.000 Euro zu Buche; es sollte zur Sicherheit mit noch mehr kalkuliert werden. Viele Paare denken deswegen über einen Kredit für die Hochzeit nach. Wie hoch dieser sein sollte, hängt auch von der Lebenssituation und der weiteren Planung ab. Denn falls das Paar vor der Hochzeit noch nicht zusammengelebt hat, steht nach der Vermählung der Einzug in eine gemeinsame Wohnung an – ob in Deutschland oder in Spanien, bedeutet das weitere Kosten.

Bürokratische Hürden beachten

Deutsche Staatsbürger können in Spanien nicht so spontan heiraten, wie es hierzulande (theoretisch) möglich ist. So ist die standesamtliche Hochzeit nur für Ansässige möglich – Hochzeitstouristen bleiben also außer vor. Ein fester Wohnsitz in Spanien ist also die Voraussetzung für die Hochzeit in Spanien. Eine Option gibt es dennoch: Die kirchliche Trauung ist in Spanien nämlich auch für Urlauber möglich. Es spricht deswegen nichts dagegen, nach der standesamtlichen Trauung in Deutschland nach Spanien zu fliegen und die Ehe dort im wundervollen Rahmen zu besiegeln.

Schreiben Sie einen Kommentar