Das Mittelmeer mal anders entdecken

seereisedienstWer das Meer täglich vor Augen hat, vergisst manchmal, dass es nicht nur einen schönen Ort auf der Welt gibt. Eine Kreuzfahrt durchs Mittelmeer lässt sich perfekt mit einem Trip nach Barcelona verbinden, denn von dort legen zahlreiche Schiffe ab. Von Alicante nach Barcelona sind es mit dem Auto gerade mal fünf Stunden. Wem das zu lange dauert, der kann sich stattdessen auch für ca. eine Stunde in den Flieger setzen. Barcelona selbst ist eine überaus sehenswerte Stadt, selbst wenn die berühmte Touristenmeile La Rambla sicherlich nicht jedermans Fall ist. Ansonsten bietet Barcelona aber die perfekte Mischung unterschiedicher Aktiviäten. Man kann in den kleinen Altstadtgässchen shoppen gehen, leckere Tapas speisen, nachts tanzen gehen und am nächsten Morgen einen Zwischenstopp am Strand oder Hafen einlegen, bevor der Park Guel, die Sagrada Familia oder eines der vielen Museen locken. Eine Seilbahn-Fahrt auf den Tibidabo bietet schöne Aussichten, viel Grün und für den, der möchte, auch eine rasante Karussellfahrt.

Per Kreuzfahrt Italien und Marseille entdecken

Wer mehr vom Mittelmeer entdecken möchte, kann sich direkt von Barcelona aus auf Mittelmeerkreuzfahrt begeben. Entsprechende Webseiten helfen, das richtige Schiff und die passende Reise für alle Bedürfnisse zu finden. So geht es etwa mit der Costa Diadema in acht Tagen von Barcelona über Palma de Mallorca nach Neapel in Italien. Von dort aus am vierten Tag weiter nach La Spazia und Savona, beides ebenfalls in Italien, bis hinüber nach Marseille in Frankreich und wieder zurück nach Barcelona.

  • Neapel gilt als eine der schönsten Küstenstädte Italiens und ist darum bei Touristen sehr beliebt. Jetzt im Frühjahr halten sich die Besucherströme aber noch in Grenzen. Ursprünglich von den Griechen gegründet, ist Neapel heute Teil Italiens und seine historische Altstadt seit 1995 UNESCO Weltkulturerbe. Besonders schöne Bauwerke sind die Santa Chiara Kirche sowie das Castel Nuovo.
  • Die italienische Hafenstadt La Spezia ist weniger bekannt, bietet aber einen schönen Wanderweg entlang der Küste und zahlreiche Museen. Die Baureste des Castello San Giorgio wirken noch heute imposant, ebenso wie die nach dem zweiten Weltkrieg wieder aufgebaute Kirche Santa Maria Assunta.
  • Savona liegt an der italienischen Riviera und war schon zu Römerzeiten besiedelt. Ihr Hafen gehört heute zu den fünf bedeutendsten Häfen Italiens. Sehenswürdigkeiten sind ein nach dem Seefahrer Leone Pancaldo benannter Turm am Hafen und der Dom Santa Maria Assunta. Auch ein Blick in die Pinakothek im Palazzo Pozzobonello lohnt sich.
  • Marseille ist eine der vielen französischen Städte die man gesehen haben muss und gleichzeitig zweitgrößte Stadt des Landes. Der schöne historische Hafen mit seinen gemütlichen Cafés lädt zum Verweilen ein. Etwas sportlicher geht es beim Aufstieg zur auf dem Berg gelegenen Kirche Notre-Dame de la Garde zu.

Bildquelle: © Depositphotos.com / ml12nan